Bärlauch
Gartenküche

Bärlauch- und Rucolapesto selbst machen

Rucola mit Blütenknospen im April

Den Winter über hatte ich neben Spinat und Merlotsalat auch Rucola für die Wintersalaternte im Beet. Der Rucola gibt jetzt noch einmal alles und fängt an Blütenknospen zu bilden. Die Zeit ist also bald reif, dass der Rucola auf den Kompost wandert.

Bevor es jedoch so weit ist, werde ich noch alle Blätter ernten, um daraus ein paar Gläser Rucola-Pesto zu machen. Das ist für mich die perfekte Art, den Geschmack des Frühlings haltbar zu machen. Die jungen Rucola-Nachzügler stehen auch schon in den Startlöchern, um die Lücken im Beet zu füllen.

Junger Rucola
Vorgezogener Rucola

Damit sich der Kücheneinsatz lohnt, habe ich gleich noch ein paar Hände voll vom Bärlauch geerntet und werde daraus ebenfalls Pesto machen.

Mein Pesto Rezept

Das Rezept ist ganz einfach, alles, was man dafür braucht ist neben einer große Schale Rucola oder Bärlauch

  • Olivenöl
  • Pinienkerne (mit Mandeln schmeckt es aber auch) und
  • Parmesan- oder Pecorino-Käse (besonders gut passt der mit ein paar Chili-Flocken drin).

Das ganze kommt in die Küchenmaschine, bis es eine homogene Masse ergibt und gut schmeckt. Abgefüllt in abgekochten Gläsern (im Backofen kann man Gläser übrigens auch sterilisieren) hält sich das Pesto im Kühlschrank mehrere Wochen. Vor dem Verschließen einfach das Pesto noch mit etwas Olivenöl abdecken, damit kein Sauerstoff an das Pesto kommt.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.